Wohnmobile

Energie für Ihren Caravan


Es gibt drei verschiedene Batterietypen für Wohnmobile: Um den Motor zum Laufen zu bringen wird eine Starterbatterie verbaut und mit der Bord-Batterie werden die Beleuchtung, der Kühlschrank und das Radio versorgt. Duale Batterien sind für beide Aufgaben entwickelt. Bei uns finden Sie die passende Batterie für Ihre Ansprüche und wir beraten Sie zur passenden Ladetechnik.

Mehr Infos zu den Batteriearten
Zu den häufig gestellten Fragen


Jetzt Preisvorteile als B2B-Kunde sichern!

Registrieren Sie sich noch heute und profitieren Sie von unserer großen Auswahl an Produkten inklusive wettbewerbsfähigen Preisen!

Neu als Kunde registrieren Angebot einholen Als Kunde anmelden

Versorgungsbatterien für Ihren Wohnwagen

Versorgungs- oder auch Verbraucherbatterien wurden für die zuverlässige Stromversorgung der elektrischen Verbraucher in Wohnmobilen und Caravans entwickelt. Es gibt verschiedene Arten mit unterschiedlichen Vorteilen:

AGM-Technologie

  • schnelle Ladezeit
  • hohe Ströme können entnommen werden
  • für Solaranwendungen passend
  • beste Wahl in Kombination mit Wechselrichter
  • kälteresistent und auch für Wintercamper geeignet
  • wartungsfrei, rüttelfest & lageunabhängiger Einbau

Gel-Technologie

  • lange Lagerfähigkeit
  • langlebig und resistent gegen hohe Temperaturen
  • hohe Entladetiefe und zyklenfest
  • wartungsfrei, rüttelfest & lageunabhängiger Einbau
Wohnmobile

Tipps:

  • Achten Sie bei der Wahl Ihres Ladegerätes darauf, dass dieses für Gel- und/ oder AGM-Batterien ausgewiesen ist
  • Die Entladetiefe sollte 50% nicht überschreiten
  • So errechnen Sie die ungefähre nötige Kapazität (Ah) Ihrer Batterie-Anlage – siehe Beispiel
  • Verbraucherbatterien für Ihren Caravan

    Diese Batterien werden auch Antriebs- oder auch Semitraktionsbatterien genannt und können eingesetzt werden, wenn über einen längeren Zeitraum eine konstante Stromversorgung benötigt wird. Das ist in etwa bei Elektromotoren der Fall. Durch ihre niedrige Selbstentladung sind sie auch besonders zum Speichern von Solarenergie geeignet.

    SEM-Technologie

    • besonders geringe Selbstentladung
    • für viele Lade-und Entladezyklen ausgelegt
    • passend für einen geringen Stromverbrauch
    • preisgünstige Batterievariante
    • wenig Wartung durch einfache Säureregulierung
    Wohnmobile

    Tipps:

  • Die Batteriekapazität so groß wählen, dass angeschlossene Windgeneratoren oder Solarpanels auch den nötigen Ladestrom liefern, um die Akkus vollständig laden zu können.

  • ACHTUNG beim Batterievergleich!
    Bedeutung der Angaben C10 oder C20 auf den Batterietypenschildern:
    Die Zahl hinter dem C gibt an in welcher Zeit (immer in h) die entsprechende Kapazität (Ah Wert) entlad bar ist.
    Beispiel: 100Ah (C20) 100 Ah / 20 h = 5 A (Ampere) das bedeutet, würde die Batterie mit 5 A belastet,
    wäre sie in 20 Stunden entladen.
  • Duale Batterien für Ihren Caravan

    Duale Batterien sind Start- und Versorgungsbatterien und werden benutzt, wenn nur eine Batterie im Wohnmobil verbaut ist. Diese stellt Leistung sowohl zum Starten des Motors als auch zum Versorgen der elektronischen Geräte an Bord bereit. Bei diesen Allroundern ist die Technologie auf den universellen Einsatz ausgerichtet. Es geht nicht um Höchstleistung.

    Es gibt diese Kombinationstypen mit wartungsfreier AGM Technologie und als Nass-Variante im preisgünstigeren Niveau.

    AGM-Technologie

    • entwickelt für anspruchsvolle Wohnmobile
    • äußerst langlebig
    • erschütterungs- und vibrationsfest
    Wohnmobile

    Tipps:

  • Wenn das Fahrzeug zwei Batterien zulässt, ist es empfehlenswert zum Starten eine Autobatterie und für die elektrischen Geräte eine Versorgungsbatterie zu nutzen.

  • Alte Batterien können über uns fachgerecht und zertifiziert entsorgt werden! Mehr Informationen dazu
  • Das passende Ladegerät für Ihr Fahrzeug

    Während der Fahrt werden die Bord-Akkus durch die Lichtmaschine des Motors geladen. Eine optimale Vollladung wird in der Regel jedoch nur über ein Ladegerät erzielt. Aus diesem Grund sollte jede Möglichkeit zum Laden genutzt werden.

    Windgeneratoren und Solarpanels dienen meist nur der ergänzenden Ladung, d.h. es ist ein Ladegerät notwendig, um die Akkus optimal zu laden und dadurch die Lebensdauer zu maximieren. Bei der Auswahl eines geeigneten Ladegerätes helfen wir gern.

    Wohnmobile

    Tipp:

  • Achten Sie bei der Wahl Ihres Ladegerätes darauf, dass die entsprechende Technologie der Batterie (AGM, Gel oder Lithium) ausgewiesen ist.
  • Ladebooster

    Ladebooster (auch Ladewandler genannt) liefern Energie zum Laden für Versorgungsbatterien auch während der Fahrt oder dienen als Starthilfegerät.

    Batteriemanagement

    Die Noco Genius Batteriezustandsanzeigen überwachen den Ladezustand der Batterie. Die LED-Anzeige zeigt den Ladezustand in 25% Schritten an.


    Batteriezubehör für Caravan

    Sie interessieren sich für Batteriezubehör?
    Wir bieten Ihnen innovative Ladegeräte, Ladebooster, Wechselrichter u.v.m. von Victron Energy.


    Mehr zu Victron


    Unsere Top-Auswahl an Marken

    Wohnmobile
    Wohnmobile
    Wohnmobile
    Wohnmobile
    Wohnmobile
    Wohnmobile
    Wohnmobile
    Wohnmobile
    Wohnmobile
    Wohnmobile

    Unsere Top-Auswahl an Marken

    • Marke Victron Energy
    • Marke Exide Sonnenschein
    • Marke CTEK
    • Marke Q-Batteries
    • Marke Odyssey Battery
    • Marke Noco Genius
    • Marke Trojan Battery
    • Marke Optima Batteries
    • Marke Banner
    • Marke Varta
    HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

    Sie haben Fragen zum Thema Caravan?

    Finden Sie hier zusammengefasst die allgemeinen Fragen und Antworten für den Bereich Wohnwagen und Wohnmobil.
    Sollten wir Ihre Fragen hiermit nicht beantwortet haben, so wenden Sie sich bitte per E-Mail oder per Telefon an uns.
    Wir helfen Ihnen gerne weiter. info@akkusys.de+494101 37676-0

    1Was ist der Unterschied zwischen Starter- und Bord-Batterien?
    In Wohnmobilen und im Marinebereich sind zwei unterschiedliche Batterietypen zu finden. Die Starter-Batterien, die für den Start des Verbrennungsmotors zuständig sind, und die Bord-Batterien, die bei ausgeschaltetem Motor z.B. die Beleuchtung, den Kühlschrank, das Radio oder das Fernsehgerät versorgen.

    Beide Batteriesysteme werden bei laufendem Motor geladen. Wichtig ist, dass die Batteriesysteme bei ausgeschaltetem Motor voneinander getrennt sind, damit z.B. der Fernseher nicht die Starter-Batterie aussaugt und dann ein Neustart des Verbrennungsmotors inkl. Lichtmaschine nicht möglich ist.
    2Kann ich auch durch mehrere Starterbatterien die Bord-Batterie ersetzen?
    Der Einsatz einer Starterbatterie ist grundsätzlich nicht zu empfehlen. Starterbatterien sind für die kurzfristige Stromabgabe ausgelegt, um dann sofort nach Start des Verbrennungsmotors wieder geladen zu werden.

    Bordbatterien sind auf eine zyklische Belastung ausgelegt. Sie können über einen längeren Zeitraum verhältnismäßig geringe Ströme abgeben.
    3Was gibt es für Bord-Batterien?
    Im Caravan- / Marine-Bereich werden fast ausschließlich Bord-Batterien aus Blei verbaut, die für den zyklischen Batterieeinsatz ausgelegt sind. Ausreichende Zyklenfestigkeit, gute Spannungsstabilität über einen langen Zeitraum und eine geringe Selbstentladung sind die charakterisierenden Eigenschaften.
    4Was bedeuten die Angaben C10 oder C20 auf den Batterietypenschildern?
    Die Angabe C10 oder C20 ist immer verbunden mit der Kapazitätsangabe der Batterien in Ah. Häufig sind zwei Werte angegeben:
    z.B.: 225Ah (C10) und 242 Ah (C20)

    Das bedeutet, dass die Batterie mehr Strom abgeben kann, wenn sie über 20 Stunden entladen wird, d.h. je schneller die Batterie entladen wird, desto weniger Strom kann sie abgeben.
    5Welche zyklenfesten Bord-Batterietypen gibt es?
    Zyklenfeste Bord-Batterien gibt es als Flüssigbatterie, als Gel- oder AGM Batterie. Der wesentliche Unterschied zwischen einer Flüssigbatterie und den Gel- und AGM Batterien besteht darin, dass die Säure entweder eingedickt wurde (Gel-Batterie) oder wie bei der AGM-Batterie von einem Glasfaservlies aufgesaugt wurde.

    In den beiden zuletzt genannten Fällen wird so verhindert, dass Säure auch in Seitenlage auslaufen kann und selbst bei Beschädigung des Gehäuses können keine Säurelachen austreten.

    Hinzu kommt ein wesentlicher Vorteil: Sie gasen nicht und haben demzufolge auch keine Außenentlüftung und sind wartungsfrei.

    Häufig wird gefragt, welcher Akkutyp der bessere sei? Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, weil es immer um den Anwendungsfall und die Anforderungen geht. Beide Typen haben unterschiedliche Stärken und Schwächen.
    6Lohnt sich die Umrüstung auf Gel- oder AGM Batterien?
    Wer aktuell eine Flüssig-Batterie einsetzt und über eine Umrüstung aufgrund der Wartungsfreiheit, des nicht Gasens, der längeren Lebensdauer und einer höheren Kapazität nachdenkt, der sollte vorher klären, ob das vorhanden Ladegerät auch für AGM- oder Gel-Batterien geeignet ist. Gleichzeitig sollte man sich die Einsatzbedingungen vor Augen führen.

    Wer seine Bord-Batterien nur wenig beansprucht, der wird wahrscheinlich auch mit der preiswerten Flüssigvariante auskommen. Wer hingegen plant, seine Batterien auch stärker zyklisch zu belasten und von einem hohen Strombedarf ausgeht, der wir an einer Umrüstung langfristig nicht vorbeikommen.
    7Wie groß müssen meine Batterien sein?
    Blei-Bordbatterien halten sehr lange, wenn sie so häufig wie möglich immer voll sind und so wenig wie möglich tief entladen werden. Folgende Standardfehler kommen immer wieder in der Praxis vor:

    Die Batterien sind so groß gewählt, dass das Ladegerät, der Windgenerator oder die Solarpanels nicht den nötigen Ladestrom liefern, um die Akkus vollständig zu laden. Dadurch nehmen die Akkus langfristig Schaden. Die Kapazität sinkt. Abhilfe schafft ein Ladegerät, das auf die Akku-Kapazität ausgelegt ist.
    Die Batterien sind zu klein gewählt. Der Kühlschrank oder die tägliche Fernsehsendung entzieht den Bord-Batterien so viel Strom, dass es zu einer tiefen Entladung kommt und die Batterien dadurch Schaden nehmen. In diesem Beispiel ist eine Erhöhung der Batterie-Kapazität notwendig. Lassen Sie sich bitte vor Investition durch uns oder Ihren Caravan- / Marine – Fachmann beraten.

    Durch folgende Musterrechnung lässt sich überschlägig die notwendige Kapazität (Ah) Ihrer Batterie-Anlage ermitteln:

    (Leistung 60 Watt (W)) / (Spannung 12 Volt (V)) = Stromstärke 5 Ampere (A) * Nutzungsdauer / Tag in Stunden (h), z.B. 10 h = benötigte Kapazität in Amperestunden (Ah) 50Ah

    Durch diese Rechnung kann man den Verbraucher einzeln berechnen und durch Addition die benötigte Gesamtkapazität ermitteln. Da die nutzbare Kapazität nicht gleich der angegeben Kapazität ist, muss die errechnete Kapazität je nach Batterietyp mit einem Faktor multipliziert werden.

    In diesem Fall schlagen wir folgende Faktoren vor:
    50Ah * Faktor Flüssigbatterie 1,7 = 85Ah
    50Ah * Faktor AGM / Gel Batterie 1,4 = 70Ah
    8Wie wähle ich das passende Ladegerät aus?
    Während der Fahrt werden die Bord-Akkus durch die Lichtmaschine des Motors geladen. Eine optimale Voll-Ladung wird in der Regel jedoch nur über ein Ladegerät mit 220 V Anschluss erzielt. Aus diesem Grund sollte jede Möglichkeit zum Laden genutzt werden. Windgeneratoren und Solarpanels dienen meist nur der ergänzenden Ladung, d.h. es ist ein Ladegerät notwendig, um die Akkus optimal zu laden und dadurch die Lebensdauer zu maximieren. Bei der Auswahl eines geeigneten Ladegerätes helfen wir gern.

    Achtung bei den unterschiedlichen Akkus! Für Säure-, Gel-, AGM-, Lithium-Akkus gibt es unterschiedliche Ladetechnik. Ein falsches Ladegerät kann den Akku schädigen und im schlimmsten Fall kann es zu einer Explosion führen. Lassen Sie sich unbedingt beraten! Bitte experimentieren Sie nicht!

    Nutzen Sie unsere kostenlose
    Servicehotline: 04101 37676-0 oder
    schreiben Sie uns eine Nachricht!

    Shop-Login
    Deutsch
    Kontaktanfrage
    close slider


      Bitte beweisen Sie, dass Sie kein Spambot sind und wählen Sie das Symbol Stern aus.